Spiele zur Teamförderung – Ein großer Dank an den Förderverein

Nun, wo alle Schülerinnen und Schüler zurück an der LuWi sind, können wir endlich wieder gemeinsam als Klasse lernen. Nach der langen und herausfordernden Zeit im Distanzlernen ist nicht nur das Aufarbeiten von „Lernlücken“ wichtig, sondern auch das soziale Miteinander. Auch im Distanzlernen hat die Schülerschaft unheimlich viel dazugelernt, vor allem im digitalen Bereich.

Doch Klassengemeinschaft und soziales Miteinander unter Mitschülern blieben leider auf der Strecke, denn dafür muss man sich einfach live gegenüberstehen.

Da kommt die großzügige Spende des Fördervereins genau richtig. Dieser spendete zahlreiche tolle neue Gemeinschaftsspiele, die die Kinder nun endlich mit viel Freude ausprobieren können.

Eines der vielen tollen Spiele nennt sich „Strippensurfer“, in dem die Schülerinnen und Schüler quasi „miteinander abheben“. Der Strippensurfer bietet zwei Spielmöglichkeiten, die alle Balancegefühl, Körperkoordination und Geschicklichkeit trainieren sowie die Gruppenbildung fördern. Beim „Surfen” etwa sitzt oder steht ein Spieler auf dem am Boden liegenden Brett, während die anderen an den Strippen ziehen und den Surfer langsam abheben lassen.

Die Klasse 5.1 hat das Spiel mit Erfolg getestet und war begeistert.

Die Kinder brauchen jetzt ein ruhiges Ankommen, damit das gemeinsame Lernen, das soziale Miteinander und der geregelte Schulalltag wieder ein Stück „Normalität“ für alle bringen.

Gerade die fünften Klassen hatten kaum einen gemeinsamen Schulalltag, in dem sie sich kennenlernen, Freundschaften schließen und ihren Platz in der Gemeinschaft finden konnten. Dabei ist gerade dieses so wichtig, denn nur wer sich in der Gruppe wohl fühlt, kann unbeschwert lernen.

Wenn wir unsere Schülerschaft nach Klasse 10 entlassen, haben wir den Anspruch, dass sie sozial gestärkt sind und ein respektvollen Umgang miteinander zur Selbstverständlichkeit gehört.

Es zeigt sich: Nicht nur Lernlücken, sondern auch das soziale Miteinander sollten unbedingt im Focus bleiben!                                                                          
(K. Kutter und  E. Junior)