Mediennutzung online-gemeinsam denken und diskutieren!

WhatsApp, Snapchat, Twitter, Instagram, YouTube, musically und Facebook – viele dieser sozialen Netzwerke, die die Kinder und Jugendlichen heutzutage nutzen, sind uns nicht mehr vertraut.

Oft haben die Nutzer schon morgens über 100 Nachrichten auf WhatsApp. Klassenchats und andere zahlreiche Gruppen werden aktiv genutzt. Seit drei Jahren steigt der Trend zu sozialen Netzwerken immer mehr. Für Kinder und Jugendliche sind die Medien im Alltag stets vertreten, für uns oft völlig unbekannt und neu.

Neben all den nützlichen Informationen, wie Informationsaustausch und Kommunikation bringt diese Fülle an Medien aber auch Gefahren mit sich: Datenschutz, Missachtung der Privatsphäre und Cybermobbing.

Gerade WhatsApp als Mittel zur nonverbalen Kommunikation kann leicht zum Streitthema im Klassenchat werden. So kann ein vergessener Smiley schon für viel Unruhe und Streit sorgen, Ironie kann nicht erlesen werden. Früher konnte man Mobbing wenigstens entgehen, wenn man zu Hause war, heute ist das durch das allgegenwärtige Handy nicht mehr möglich.

Diese Gefahren brachte uns an diesem Abend der Referent von smiley e.V. auf eine sehr motivierende und unterhaltsame Art und Weise nahe. Dieser Infoabend fand am Dienstag, den 29.11.16 statt und gehört zur jährlichen Tradition der LWS.

Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas wurde viel gelacht und geschmunzelt. Seit fast 10 Jahren findet der Workshop von smiley e.V. zum einen für die Schülerinnen und Schüler der LWS statt, aber auch gleichzeitig ein begleitender Elternabend für die Eltern und Lehrer.

In der modernen Technik holen uns die Kinder und Jugendlichen heutzutage immer mehr ein. Da können wir nicht immer mithalten, ABER Eltern können ihren Kindern ihre Lebenserfahrung weitergeben, indem sie begleiten, beaufsichtigen und Ansagen machen. Mediennutzung ja, aber auf die richtige Art und Weise.

Medienkompetenz ist das Stichwort des Abends, denn der richtige Umgang mit den Medien ist entscheidend. Nicht nur WhatsApp und Co sind dabei Thema, auch Computerspiele wie “World of Warcraft” spielen eine große Rolle im Leben vieler Kinder. Die Kinder suchen Beschäftigungen, treffen sich mehrmals täglich virtuell im Internet, um zu spielen.

Für alle Eltern, die an diesem Abend nicht dabei sein konnten: Verbieten lassen sich die Nutzung von WhatsApp und anderen Netzwerken heutzutage nur schwer, doch wir können einen großen Teil dazu beitragen, damit diese vernünftig und bedacht genutzt werden. Kinder suchen Aufmerksamkeit und Anerkennung, auch durch soziale Medien. Ein Post mit 500 Likes – da können wir nur schwer mithalten. Negative Aufmerksamkeit ist leider oft zufriedenstellender, als gar keine Aufmerksamkeit…Was wir aber tun können, ist die Kinder nicht alleine zu lassen mit ihren Fragen und ihrer Unwissenheit über soziale Medien.

Lassen Sie sich hin und wieder die Spiele und Netzwerke, die ihre Kinder täglich nutzen, erklären und zeigen sie ihren Kindern Grenzen auf. Das Handy muss nicht schon morgens beim Frühstück mehrmals hintereinander klingeln und piepen. Auch ab einer gewissen Uhrzeit am Abend sollte ihr Kind zur Ruhe kommen und das Handy ausschalten. Bei der Frage “Darf das Handy auch mal schlafen?” sind sich alle Eltern einig: JA!

(K.Kutter)

 

logo_mittel