Luwi solidarisch!

Die  Erziehung  zur  sozialen  Verantwortung  gehört  zu  unseren  wichtigen pädagogischen  Zielen. Als Misereor-Schule bieten wir deshalb regelmäßig Angebote zum globalen Lernen und solidarischen Teilen an.

Immer wieder laden wir Menschen aus unterschiedlichen Regionen der Welt ein, um aus erster Hand über die Lebenswirklichkeiten und über globale Zusammenhänge informiert zu werden. So erwarten wir im Mai Gäste  aus Malawi und aus Grönland, die davon berichten werden, wie sehr sich der Klimawandel in ihren Heimatländern bereits auf die Ökosysteme und den Alltag der Menschen auswirkt.

Aber auch im täglichen Schulalltag finden regelmäßig solidarische Aktionen statt. So verkaufen Schülerinnen und Schüler freitags in der großen Pause Brötchen, der Erlös geht zu gleichen Teilen an unsere Partnerschule in Bolivien, das Flüchtlingsheim der Caritas in der Rumannstraße und ein Misereor-Hilfsprojekt. Zurzeit unterstützen wir die Misereor-Nothilfe „Syrien: Überleben im Krieg”.

Doch damit nicht genug. Hier unsere neuen Projekte – Sammeln Sie mit:

Vor den Osterferien wurden drei neue Sammelbehälter im Eingangsbereich (vor Herrn Krajewskis Büro) aufgestellt. Hier sammeln wir Briefmarken, alte Handys und Stifte. Durch das Recycling dieser Produkte kann Menschen geholfen werden, wir freuen uns auf Eure / Ihre Spenden:

Handysammelaktion von missio

Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Haben Sie auch ein Mobiltelefon zu Hause, das Sie nicht mehr benötigen und das eigentlich nur unnötig Platz braucht? Wenn Sie alte Handys spenden, bewirken Sie damit viel Gutes.

An erster Stelle steht hierbei der Umwelt- und Klimaschutz: Da die seltenen, wertvollen Rohstoffe wie Gold recycelt werden, muss weniger Material umweltschädigend abgebaut werden. Nicht recycelbare Stoffe werden fachgerecht entsorgt und können somit nicht mehr die Umwelt belasten.

Auch den Menschen in der Demokratischen Republik Kongo helfen Sie, wenn Sie Ihr Althandy über missio spenden. Aus dem Erlös des Recyclings und der Wiederverwertung erhaltet man einen Betrag, mit dem missio Familien in Not durch die Aktion Schutzengel unterstützet.

https://www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel/aktionen/handys-spenden/
Stifte machen Mädchen stark! Ein Projekt des Weltgebetstages

Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Weltgebetstag Deutschland (WGT) ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen (und auch einigen Jungen) in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht.
Für 450 Stifte können wir zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.

Pro gesammeltem Schreibgerät erhält der WGT 1 Cent als Spende.

https://weltgebetstag.de/aktuelles/einzelansicht/news/stifte-machen-maedchen-stark/

Briefmarken für Bethel:

„Briefmarken für Bethel!“ – Daran denken tausende Menschen, wenn sie ihre Post geöffnet haben. Sie sammeln die Umschläge und Postwertzeichen und schicken sie an die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Nicht nur Einzelpersonen gehören zu den Briefmarkenspendern, sondern auch Kirchengemeinden, Kindergärten, Schulen oder Firmen unterstützen so die Arbeit der diakonischen Einrichtung. Es sind mehr als 400 Pakete, Päckchen und Briefe mit Marken, die an jedem Werktag in Bethel ankommen. Auch wertvolle Sammlungen gehören manchmal dazu.

Bethel freut sich über die Postwertzeichen aus aller Herren Länder. Denn dadurch finden Menschen mit Behinderung eine sinnvolle Beschäftigung in den Werkstätten. Die Marken werden ausgeschnitten, nach Ländern sortiert und dann für den Verkauf abgepackt. Briefmarkenfreunde erwerben die Wertzeichen zumeist als Kiloware. Im Angebot gibt es zum Beispiel die bunte Mischung aus aller Welt, aus Deutschland oder Motivsammlungen. Mit ein bisschen Glück findet der eine oder andere sogar einen Schatz unter den Marken.

http://www.briefmarken-bethel.de/wissenswertes.html

(K. Nolte)