Maßnahmen der Berufs- und Lebensorientierung

Projekte

Übersicht über die Maßnahmen der Berufs- und Lebensorientierung in der Ludwig-Windthorst-Schule

Hauptschule (HS) und Realschule (RS):

Hauptschule (HS)

Klasse  Maßnahmen/ Projekte Durchführung Zeitraum   Dauer
7 Zukunftstage (HS/RS) Tabor, BDKJ Nov./Dez. während Praktika 8,9,10
8 Potenzialanalyse (HS/RS) NEUAnnastift, Frau Oroshi
  1. Halbjahr
3 Tage
Betriebspraktikum (HS) Klassenlehrer, Frau Nolte, Frau Oroshi, Frau Lehmann-Döring November/Dezember 2 Wochen
Vor- und Nachbereitung Betriebspraktikum (HS) Wi-Lehrer
Besuch des BIZ (HS/RS) Klassenlehrer / Fr. Reinhardt Beginn 1. Hj./2.Hj.
Bewerbungstraining in umfangreicher Form (HS/RS) Deutschlehrer
  1. Hj.
Werkstattunterricht (HS/RS) NEUAnnastift, Frau Oroshi
  1. Halbjahr
2 Wochen
Praktische Berufsweltorientierung: ca. 40 Betriebe kommen zu uns, stellen an Stationen verschiedene Berufe vor (HS/RS) BNW + regionale Betriebe, Frau Oroshi, Frau Lehmann-Döring, Frau Nolte Ende des Schuljahres 1 Tag
9 Elternabend: „Übergang zu den berufsbildenden Schulen“ (HS/RS) Fr. Reinhardt + BBS, Frau Nolte November  
Berufsfelderkundungen:

  1. entscheiden sich nach den vorigen Maßnahmen für ein Berufsfeld: 1 Tag Vorbereitung, 3 Tage in 3 verschiedenen Betrieben (lernen 3 versch. Berufe aus einem Berufsfeld kennen), 1 Tag Nachbereitung (HS/RS)
BNW, Frau Oroshi Nach den Sommerferien 1 Woche
Betriebspraktikum (HS/RS)  Klassenlehrer, Frau Nolte, Frau Oroshi, Frau Lehmann-Döring November/Dezember 2 Wochen
Vor- und Nachbereitung Betriebspraktikum (HS/RS) Wi-Lehrer
Handlungsorientiertes Training für die Realisierung von Ausbildungswünschen:In der Schule: ausführliches Bewerbertraining inklusive Testtraining, Assessment-Center-Training, Vorstellungsgespräche und Bewerbungsmanagement(HS/RS) BNW + regionale Betriebe, Frau Oroshi Februar 1 Woche
  Elternabend: „ Ausbildungsreife – Anforderungen der Wirtschaft“ (HS/RS) IHK und HWK, Frau Oroshi Januar / Februar
Anmeldung bei weiterführenden Schulen (z.B. Berufsbildende Schulen) (HS) KlassenlehrerFr. Oroshi Februar
Berufs- und LebensplanungWohldenberg (RS) KlassenlehrerCAJ 3 Tage
  Betriebsführung (HS/RS) KlassenlehrerVW, Frau Nolte 1 Tag
  Besuch der LBS KlassenlehrerLBS, Frau Nolte 1 Tag
10 +Abg. Kl.9 Talentwerkstatt: mit Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit, 1 Tag Vorbereitung, 3 Tage Praktikum einem passenden Ausbildungsbetrieb, 1 Tag Nachbereitung. ZIEL: Ausbildungsvertrag (HS/RS) BNW + Berufsberatung + regionale Betriebe, Frau Oroshi März 1 Woche
10 Betriebspraktikum (HS) Klassenlehrer, Frau Nolte, Frau Oroshi, Frau Lehmann-Döring November / Dezember 3 Wochen
Vor- und Nachbereitung Betriebspraktikum (HS) Wi-Lehrer
Anmeldung bei weiterführenden Schulen (z.B. Berufsbildende Schulen) KlassenlehrerFr. Oroshi Februar

 

  • Es fehlen die Angebote die nur einzelne Klassen wahrnehmen.
  • Frau Reinhardt berät die Sch. der 9. und 10. Klassen einmal im Monat (Donnerstag) – Anmeldung bei Frau Oroshi
  • In Klassen 9 und 10 informiert Frau Reinhardt über die Angebote der Berufsberatung und gibt einen Überblick zum Bewerbungsfahrplan.
  • Vorgaben des Erlasses zur Berufsorientierung: In der Hauptschule werden berufsorientierende und berufsbildende Maßnahmen an mindestens insgesamt 80 Schultagen und in der Realschule insgesamt an 30 Schultagen durchgeführt.

Zielsetzung:

  • Das Erreichen des den eigenen Fähigkeiten entsprechenden Schulabschlusses
  • Das Erreichen einer Ausbildungsreife
  • Der Wechsel in eine Berufsausbildung, die den eigenen Neigungen und Fähigkeiten entspricht.

 

Berufs- und Lebensorientierung in der Ludwig-Windthorst-Schule

Realschule

Klasse Maßnahmen/ Projekte Durchführung Zeitraum Dauer
7 Zukunftstage Tabor, BDKJ Nov./Dez. während Praktika 8,9,10
8 Besuch des BIZ Klassenlehrer / Fr. Reinhardt Beginn 2.Hj.
Bewerbungstraining in umfangreicher Form Deutschlehrer
  1. Hj.
Kompetenzfeststellung Profil ACin Zusammenhang mit

 

Werkstattunterricht

Annastift, Frau Oroshi
  1. Hj.

 

 

  1. Hj.
3 Tage 

2 Wochen

Praktische Berufsweltorientierung: ca. 40 Betriebe kommen zu uns, stellen verschiedene Berufe an Stationen vor BNW + regionale Betriebe, Frau Oroshi Ende des Schuljahres 1 Tag
9 Elternabend: „Übergang in berufsbildende Schulen“ Fr. Reinhardt + BBS, Frau Nolte November
Berufsfelderkundungen:

  1. entscheiden sich nach den vorigen Maßnahmen für ein Berufsfeld: 1 Tag Vorbereitung, 3 Tage in 3 verschiedenen Betrieben (lernen 3 versch. Berufe aus einem Berufsfeld kennen), 1 Tag Nachbereitung
BNW, Frau Oroshi Nach den Sommerferien im Schuljahr 1 Woche
Betriebspraktikum  Klassenlehrer, Frau Nolte, Frau Oroshi, Frau Lehmann-Döring November/Dezember 2 Wochen
Vor- und Nachbereitung Betriebspraktikum Wi-Lehrer
Dienstbesprechung: Anmeldung an den weiterführenden Schulen Klassenlehrer 10 RS, Fr. Oroshi (Frau Gerstle) Dez.
Handlungsorientiertes Training für die Realisierung von Ausbildungswünschen:In der Schule: ausführliches Bewerbertraining inklusive Testtraining, Assessment-Center-Training, Vorstellungsgespräche und Bewerbungsmanagement BNW + regionale Betriebe, Frau Oroshi Februar 1 Woche
Elternabend: „ Ausbildungsreife – Anforderungen der Wirtschaft“ IHK und HWK, Frau Oroshi, Frau Nolte, Frau Lehmann-Döring Januar / Februar  
Berufs- und LebensplanungWohldenberg KlassenlehrerCAJ 3 Tage
Besuch der LBS KlassenlehrerLBS, Frau Nolte 1 Tag
10 Aktionstag im Altenheim/Vorbereitungstag mit den Maltesern (RS) Klassenlehrer,ReligionslehrerGDA, Malteser 2
Sozialpraktikum Klassenlehrer,Religionslehrer, Frau Nolte November/Dezember 2 Wochen
Auswertungstag mit Gottesdienst Klassenlehrer,ReligionslehrerPater Elmar, Fr. Nolte 1 Tag
Betriebsführung Klassenlehrer,VW, Frau Nolte 1 Tag
Anmeldung bei weiterführenden Schulen (z.B. Berufsbildende Schulen) KlassenlehrerFr. Oroshi Februar

 

  • Es fehlen die Angebote die nur einzelne Klassen wahrnehmen.
  • Frau Reinhardt berät die Sch. der 9. und 10. Klassen einmal im Monat (Donnerstag) – Anmeldung bei Frau Oroshi
  • In Klassen 9 und 10 informiert Frau Reinhardt über die Angebote der Berufsberatung und gibt einen Überblick zum Bewerbungsfahrplan.
  • Vorgaben des Erlasses zur Berufsorientierung: In der Realschule werden berufsorientierende und berufsbildende Maßnahmen an mindestens insgesamt 30 Schultagen durchgeführt.

 

Generelle Zielsetzung:

  • Das Erreichen des den eigenen Fähigkeiten entsprechenden Schulabschlusses
  • Das Erreichen einer Ausbildungsreife
  • Der Wechsel in eine Berufsausbildung, die den eigenen Neigungen und Fähigkeiten entspricht.